HNO Zentrum Regensburg

Knoten und Schwellungen am Hals – gefährlich oder nicht?

Tastbare Knoten oder Schwellungen im Halsbereich können völlig harmlos sein oder hoch gefährlich.

 

 

Ursachen:

 

Im Halsbereich finden sich viele Lymphstrombahnen. In diesen befinden sich die sogenannten Lymphknoten. Lymphknoten dienen im Körper dazu, Giftstoffe, Krankheitserreger und allergieauslösende Stoffe abzubauen. Dazu werden die sogenannten B- und T-Lymphozyten in den Lymphknoten gebildet. Weil sich im Halsbereich viele Lymphknoten befinden, welche durch Lymphgefäße miteinander zu sogenannten Lymphbahnen verbunden sind, ist es verständlich, dass bei einem bakteriellen oder viralen Infekt im Kopf-Hals-Bereich Lymphknoten anschwellen können. Dies ist Zeichen ihrer erhöhten Aktivität.

 

Insbesondere bei Kindern, welche ein hochaktives Abwehrsystem haben, das noch sehr viel lernen muss, kommt es im Rahmen dieser Infekte zu tastbaren, harmlosen Lymphknotenschwellungen. Diese verschwinden normalerweise nach Abklingen des Infektes.

 

Bleibt jedoch ein tastbarer Knoten oder eine Schwellung über einen längeren Zeitraum bestehen, so kann dies Zeichen einer gefährlichen und ernst zu nehmenden Krankheit sein. Dazu zählt der Lymphknotenkrebs und die Halslymphknotenmetastase.

 

Auch gibt es sogenannte Halszysten oder -fisteln. Hier handelt es sich um flüssigkeitsgefüllte Säcke, welche dadurch entstehen, dass in der Embryonalzeit Gewebeblätter nicht vollständig miteinander verschmelzen sondern eine Aussackung bilden. Diese Zysten sind zwar an sich harmlos, sie können sich jedoch entzünden und unangenehm groß werden.

Schließlich kann auch die Schilddrüse Ursache von Schwellungen im Halsbereich sein.

 

Diagnostik:

Meist fällt eine Knotenbildung oder Schwellung im Halsbereich durch eine sichtbare und tastbare Erhebung auf. Der Arzt wird zunächst feststellen, ob der Knoten oder die Schwellung verschieblich sind, ob sie hart oder weich sind, ob sie schmerzhaft sind oder nicht.

 

Dann kann durch eine Ultraschalluntersuchung in den allermeisten Fällen sehr schnell festgestellt werden, ob es sich um eine Zyste, einen Lymphknoten, einen Abszess oder eine diffuse Schwellung handelt.

In manchen Fällen kann eine Computertomografie, eine Kernspintomografie oder eine nuklearmedizinische Untersuchung notwendig werden, diese zur Abklärung von Schilddrüsenknoten.

  

Therapie:

Sprechen die Krankheitsgeschichte, der Lokalbefund und die sonografische Untersuchung  für eine sogenannte harmlose reaktive Lymphknotenschwellung, wird man zunächst abwarten, ggfls. eine medikamentörs Behandlung einleiten.

 

Bleibt jedoch eine solche Schwellung über Wochen oder gar Monate bestehen, so wird man zunächst Bluttests durchführen, ob die Ursache eine länger andauernde Infektion, z. B. eine Toxoplasmose, ist. In diesem Fall können Lymphknotenschwellungen auch über Monate existieren.

 

Findet man keine Erklärung oder ergeben sich Hinweise für eine ernste Erkrankung, z. B. einen Lymphdrüsenkrebs oder eine Metastase, muss ein Lymphknoten entfernt werden und histologisch untersucht werden. Das weitere Vorgehen richtet sich dann nach der jeweiligen Ursache.

 

Liegt eine Halszyste oder -fistel vor, so muss diese operativ entfernt werden.

 

Fazit:

Sollten Sie eine Knotenbildung oder eine Schwellung im Halsbereich bemerken, die schmerzhaft ist oder über Wochen bestehen bleibt, muss diese unbedingt untersucht und die Ursache geklärt werden.