HNO Zentrum Regensburg

Aktuelle Forschungsprojekte des HNO ZENTRUMS REGENSBURG

- Neue Therapieverfahren des Hörsturz mittels lokaler Applikation von AM111

Die Ursache des Hörsturz (plötzlicher Hörverlust), ist noch nicht vollständig geklärt. Durchblutungsstörungen, Entzündungsreaktion oder lokale metabolische Störung führen zu einer Zellschädigung der Sinneszellen und der Zellen der Stria vaskularis, einer Struktur, die die Energie für die Sinneszellen bereitstellt. Gemeinsame Endstrecke der Schädigung ist der programmierte Zelltod, die sogenannte Apoptose. Neue Wirkstoffe können die Apoptose, die zu einem Untergang der Zellen führt, aufhalten, und so den Weg für eine Erholung der Funktion freimachen. Die lokale Gabe des Wirkstoffs (AM111) wird in einer kontrollierten klinischen Studie, genehmigt durch das Bundesamt für Arzneimittel und die Ethik-Kommission der TU-München, im Hinblick auf seine Wirksamkeit beim Hörsturz untersucht. Lesen Sie mehr ....

 

- Die kombinierte elektrisch-akustische Stimulation (EAS) des Hörorgans

die Kombination aus elektrischer Stimulation mittels Cochlear Implant zusammen mit einer akustischen Stimulation ermöglicht eine Hörverbesserung auch bei Menschen, die mit Hörgerät noch die tiefen Frequenzen wahrnehmen können, jedoch keine mittleren und hohen Frequenzen mehr hören. Lesen Sie mehr ...