Besondere diagnostische und therapeutische Verfahren

Titel

DVT -Digitale Volumentomographie

DVT -Digitale Volumentomographie

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist ein bildgebendes Verfahren welches durch Röntgenstrahlen in geringer Dosierung eine dreidimensionale Darstellung der Strukturen ermöglicht. Gerade im Hals- Nasen- Ohrenbereich können dadurch die organischen Gegebenheiten im Detail betrachtet werden und so eine fundierte Diagnose erleichtern.

Durch die deutlich niedrigere Strahlenbelastung im Vergleich zum CT ist dieses Verfahren auch für Kinder besser geeignet.

Video: öffnen der DVT-Bilder

 

 



Polygraphie - Schlafdiagnostik

Polygraphie - Schlafdiagnostik

Bei einer Polygraphie wird mit speziellen Sensoren das Schlafverhalten analysiert. Dabei wird u.a. der Atemfluss, der Sauerstoffgehalt im Blut, Schnarchgeräusche und die Lage des Körpers gemessen, um mögliche Unregelmäßigkeiten zu diagnostizieren.



Schlafendoskopie

Schlafendoskopie

Mithilfe einer Schlafendoskopie können die genauen Ursachen des Schnarchens oder möglicher Atemaussetzer (Apnoen) analysiert werden. Dabei wird medikamentös der Schlaf herbeigeführt, um so unter realistischen Bedingungen mit einem flexiblen Endoskop den Ort des Schnarchgeräusches, bzw. der Atemwegsverengung zu lokalisieren. Die Untersuchung findet bei uns im Krankenhaus in ambulanter Untersuchung statt.



Laserchirurgie

Laserchirurgie

Durch das Verfahren der Laserchirurgie ist es uns im HNO Zentrum möglich minimalinvasive Eingriff teilweise sogar in lokaler Anästhesie durchzuführen und Sie dadurch mit einer deutlich gewebeschonenden Behandlungsweise bestmöglich zu versorgen.



Schwellen-BERA - Hirnstammaudiometrie

Schwellen-BERA - Hirnstammaudiometrie

Die Hirnstammaudiometrie (brainstem evoked response audiometry: BERA) ist ein objektives Messverfahren mithilfe eines EEGs zur Analyse von Hörstörungen.

Die Messung kann bei Kindern und Erwachsenen im ruhig wachen, wie auch spontan schlafenden Zustand erfolgen oder in Allgemeinanästhesie in der Kinderklinik St. Hedwig.

Die Schwellenbera ist unter anderem Teil des Neugeborenenhörscreenings.



AVWS - Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

AVWS - Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

Um eine umfassende Aussage treffen zu können, findet die AVWS-Diagnostik in unserer Praxis in drei verschiedenen Einheiten statt. Hierbei werden u.a. Hörverarbeitungsprozesse, aber auch sprachliche Leistungen genau überprüft. Die Testungen sind bei Kindern ab dem Vorschulalter möglich.



Stimmdiagnostik

Stimmdiagnostik

Mithilfe eines Stimmfeldmessgeräts kann die Stimme in vielen Parametern analysiert werden. So werden Ton- und Lautstärkenumfang wie auch der Klang der Stimme objektiv gemessen und ausgewertet. 

Ebenso führen wir Stimmgutachten zur Eignungsprüfung für Sprechberufe (Lehrer, Sänger, Schauspieler, Logopäden etc.) durch.



Schluckdiagnostik - FEES

Schluckdiagnostik - FEES

Bei einer Schluckdiagnostik können über ein flexibles Endoskop die Strukturen des Kehlkopfes sowie der Schluckvorgang bei verschiedenen Konsistenzen (z.B. fest, breiig oder flüssig) genau beobachtet und beurteilt werden. Hierbei kann man erkennen, ob die Gefahr einer Aspiration (Schluckgut gerät in die Luftröhre) und damit die Indikation für Schlucktherapie besteht.



pH-Metrie

pH-Metrie

Mit einer pH-Metrie wird über eine Sonde der pH-Wert im Hals über einen Zeitraum von 24h gemessen. So können Veränderungen durch aufsteigende Magensäure (flüssig oder gasförmig) erkannt werden.



Videoendoskopische Ballon-Dilatation der Ohrtrompete

Videoendoskopische Ballon-Dilatation der Ohrtrompete

Die Indikation für eine Videoendoskopische Ballon-Dilatation besteht, wenn die Ohrtrompete (sog. Eustach´sche Röhre), also die Verbindung vom Nasenrachenraum zum Mittelohr in ihrer Funktion gestört ist. Hierdurch kann es zu Schwierigkeiten im Druckausgleich und somit zu einer verminderten Schallübertragung vom Trommelfell über die Gehörknöchelchen auf das Innenohr kommen.

Bei der operativen Behandlung in Allgemeinnarkose wird ein Ballonkatheter von der Nase aus unter endoskopischer Sicht in die Ohrtrompete eingeführt. Dieser Ballon wird durch Druckapplikation aufgepumpt und dadurch die Tube gedehnt. Ziel des Verfahrens ist eine Lumenerweiterung und eine Verbesserung der Tubenfunktion, sodass ein Druckausgleich wieder stattfinden kann



VNG - Videonystogmographie

VNG - Videonystogmographie

Mithilfe einer Videonystagmographie wird die Reaktion des Auges auf eine Warm-Kaltreizung des horizontalen Bogenganges im Ohr gemessen. Es dient als Instrument zu Analyse von Schwindelerkrankungen.



VEMPS - Vestibulär evozierte myogene Potentiale

VEMPS - Vestibulär evozierte myogene Potentiale

Die VEMPS-Messung ist Teil der Schwindeldiagnostik. Hierbei werden die sog. Otolitenorgane überprüft, die für die Wahrnehmung von linearen Bewegungen, also vor und zurück sowie hoch und runter, zuständig sind.



Sialoskopie

Sialoskopie

Nicht selten ist die Ursache einer Speicheldrüsenerkrankung die Verlegung des Ausführungsganges, z. B. durch Steine. Mit der Sialoskopie nutzen wir ein schonendes Verfahren, bei dem wir mit einem extrem feinen Endoskop den Ausführungsgang der Speicheldrüse untersuchen können. Häufig lassen sich dann mit speziellen Techniken auch die Ursache beseitigen. Mit diesem schonenden Verfahren können im Optimalfall auch aufwendigere Operationen von außen vermieden werden.



Intratympanale Therapie bei Hörsturz oder Morbus Ménière

Intratympanale Therapie bei Hörsturz oder Morbus Ménière

Bei Hörsturz (plötzlicher Hörverlust eines Ohres) oder Morbus Ménière (gekennzeichnet durch häufige Schwindelanfälle) setzen wir neben den bekannten medikamentösen Behandlungen auch ein modernes und schonendes Verfahren ein – die intratympanale Therapie. Hierbei wird das Medikament lokal in das Mittelohr eingeführt, sodass die Wirksamkeit erhöht und die Nebenwirkungen minimiert werden können.

 

Bei Morbus Ménière ist es zudem möglich, das Gleichgewichtsorgan über eine Labyrinthanästhesie kurzzeitig oder durch Gentamycingabe dauerhaft auszuschalten.