Titel

Hals

Hals

Der Hals ist unser Verbindungsstück vom Mundraum zur Luftröhre und Speiseröhre. Wenn wir den Mund öffnen, sehen wir die oberen Bereiche des Halses, also den Rachen, die Gaumenmandeln, das Zäpfchen und den oberen Teil der Zunge. Die unteren Strukturen können nur mit dafür vorgesehenen Geräten (z.B. einem Laryngoskop) eingesehen werden. Da der Hals täglich vielen Schadstoffen ausgesetzt ist, die wir über die Luft oder die Nahrung aufnehmen, ist er häufig anfällig für Entzündungen. Aber auch strukturelle Veränderungen können auftreten, welche durch beispielsweise Sodbrennen oder Angewohnheiten wie Rauchen, übermäßigem Alkoholkonsum, ständiges Räuspern etc. begünstigt werden.

Unser Ärzteteam begutachtet mit geschultem Auge die Strukturen und analysiert die Ursachen für eventuelle Beschwerden, um davon ein passendes Behandlungskonzept abzuleiten.



Nase und Nebenhöhlen

Nase und Nebenhöhlen

Die Nase und die dazugehörigen Nasennebenhöhlen werden als obere Atemwege bezeichnet und beinhalten komplexe, sehr verwinkelte Strukturen, welche mit Schleimhäuten überzogen sind. Werden die Schleimhäute gereizt, reagieren sie und produzieren Sekret, welches nach hinten über den Rachen oder nach vorne über die Nasenöffnung abläuft oder sich auch festsetzen kann und zu einer verstopften Nase führt. Aber auch organische Anomalien (z.B. eine schiefe Nasenscheidewand, vergrößerte Polypen oder zu große Nasenmuscheln) können die Atmung einschränken. Durch bildgebende Verfahren können unsere Ärzte sämtliche Strukturen der Nase und ihren Nebenhöhlen einsehen und dadurch eine adäquate Behandlung aufstellen, sodass Sie wieder frei durchatmen können.



Ohr

Ohr

Das Ohr ist ein äußerst filigranes Gebilde und erfordert viel Fingerspitzengefühl in der Behandlung. Es besteht aus vier Bereichen: der Ohrmuschel, dem äußeren Gehörgang, dem Mittelohr mit den Hörknöchelchen und dem Innenohr mit der Gehörgangsschnecke und dem Gleichgewichtsorgan. Sein komplexer Aufbau ermöglicht im Optimalfall eine gute Schallübertragung zum Hörnerven. Durch Entzündungen, organische Veränderungen oder Traumata kann diese allerdings gestört sein und bedarf einer symptom- und ursachenorientierten Behandlung.



Speicheldrüsen

Speicheldrüsen

Unsere sechs paarig angeordneten Speicheldrüsen sind für die Feuchtigkeit in unserem Mund- und Halsraum zuständig. V.a. wenn wir essen und trinken, steigt die Speichelproduktion und macht unsere Nahrung dadurch gleitfähig. Sogenannte Speichelsteine sind Materialansammlungen in den Speicheldrüsen, wo sie den Speichelfluss behindern und können eine mögliche Ursache für schmerzhafte Entzündungen sein.



Schilddrüse

Schilddrüse

Die Schilddrüse ist ein paariges Drüsengewebe unterhalb des Kehlkopfes und für regulative Hormonausschüttung zuständig. V.a. bei Frauen und Menschen mit Jodmangel kommt es vermehrt zu Schilddrüsenüber- oder -unterfunktionen, welche starke Auswirkungen auf den Stoffwechselhaushalt und die Befindlichkeit haben können. Durch medikamentöse Einstellung können die Beschwerden häufig gut eingedämmt werden. Treten strukturelle Veränderungen (z.B. Knoten) auf, müssen diese ggf. operativ entfernt werden.



Tinnitus

Tinnitus

Als Tinnitus bezeichnet man Geräusche oder Töne die ohne äußere Schallquelle entstehen und von den Patienten wahrgenommen werden. Dabei unterscheidet man die häufigere Form des „subjektiven Tinnitus“, bei welchem die Schallquelle im Körper nicht lokalisiert werden kann, vom selteneren „objektiven Tinnitus“. Bei letzterem können die Schallerzeuger geortet und die Emissionen auch gemessen werden.



Krebsvorsorge und -behandlung

Krebsvorsorge und -behandlung

Tumore treten in verschiedenen Erscheinungsformen und Schweregraden auf. Regelmäßige Kontrollen sind v.a. bei familiären Risikogruppen zu empfehlen. Ebenso ist es ratsam, bei Heiserkeit, die länger als drei Wochen anhält, oder auch bei andauernden Beschwerden der Atemwege oder der Ohren, die Strukturen von Fachärzten kontrollieren zu lassen. Durch bildgebende Verfahren können so gegebenenfalls organische Veränderungen erkannt und bestmöglich behandelt werden.